Projekte Griechenland 2016 – Heute

21. April 2020, Samos

(English below)
Da wir unseren Einsatz im April auf Samos wegen des Coronaausbruchs nicht umsetzen konnten, unterstützen wir, dank der Vermittlung unseres Freundes Cyril von Verein FAIR., der seit über einem Jahr Projekte auf Samos unterstützt, das Medizin-Projekt von Med’EqualiTeam. Wir leisten seit einigen Monaten einen finanziellen Beitrag, damit Med‘Equali die geflüchteten Menschen auf Samos mit dringend benötigter Medizin betreuen kann.
Die Zustände auf der Insel Samos sind unwürdig und völkerrechtswidrig. Kurz gesagt: Eine Katastrophe!
Wir danken Cyril und dem Med‘Equali Team für ihren unermüdlichen Einsatz!
Danke auch an unsere Spender, die uns und unsere Projekte unterstützen!
Lasst uns unsere Stimme für geflüchtete Menschen nicht leiser werden, danke euch.
Due to corona we could sadly not realize our plan to be on-site on Samos in April. Thanks to our friend Cyril from Verein FAIR. who’s since more than a year working for local projects on Samos, we are now supporting the medical project from Med’EqualiTeam. Since a few months we are supporting them financially so that they’re capable of covering essential medical needs for people living in refugee camps where the circumstances are utterly devastating and lack human rights. Briefly said: a catastrophe.
We thank Cyril and the Med’EqualiTeam for their tireless commitment!
And a big thank you goes out to you, dearest donors. Thank you for supporting us.
Let’s carry on, speaking up and giving our voice for people in need.
Thank you!
Everyday, just a smile.

23. März 2020, Unterstützung für Med’Equali auf Samos

Med’EqualiTeam die einzige auf Samos aktive Freiwilligenorganisation mit Fokus medizinische Versorgung.
Grundversorgung/Wundbehandlungen, Physiotherapie und div Workshops werden von Med‘Equali angeboten. Zudem werden bei Bedarf Brillen abgegeben.
Med’EqualiTeam bietet eine unverzichtbare Arbeit, denn seit letzten Sommer 2019 gilt in Griechenland das Gesetz, dass Menschen auf der Flucht oder Menschen im Asylverfahren ihre Medizin selbst bezahlen müssen (was ein Ding der Unmöglichkeit ist).
Wir unterstützen das Med‘Equali Team finanziell und hoffen, dass sie nach dem Lockdown in den Camps ihre immens wichtige Arbeit wieder aufnehmen können.

20. Dezember 2019, Schlafsäcke für Geflüchtete auf Samos

5600 Schlafsäcke für Geflüchtete auf Samos!
Gemeinsam mit der grossartigen Unterstützung von Movement On The Ground, Choose Love, Volunteers for Humanity, Action for Education, aid hoc, Verein FAIR und Refugee 4 Refugees konnten auf der Insel Samos 5600 Schlafsäcke an Geflüchtete verteilt werden.
Grossen Dank an refugee 4 refugees und den zahlreichen freiwilligen Helfern für die super Verteilung!
Wenn der Staat und die Europäische Union versagt, leisten kleine, freiwillige Organisationen einen enormen wichtigen Anteil an Hilfe für Menschen in Not.
Danke, dass ihr uns und andere freiwillige Organisationen auch im 2020 unterstützt!
Everyday, just a smile
Fotos: Movement On The Ground mit Einverständnis der abgebildeten Personen

6. September 2017, Camp Alexyl / Derveni

Letzte Wochen haben wir im Alexyl/Derveni Camp informationen, betreffend verschiedener Hilfeangebote (Job, Schulmöglichkeiten und online Sprachtools) verteilt.
Damit die Menschen über die Angebote in der Stadt informiert sind, muss man Sie zuerst im Camp informieren.

Morizio von volunteer organization Associazione Firdaus macht einen unglaublich wichtigen Job…. er hat viele Sachen von unserer ehemaligen Tätigkeit übernommen, so dass wir uns anderen Angelegenheiten annehmen können. Wir unterstützen Morizio und sind noch immer als Schnittstelle zwischen dem Camp, anderen Volunteers und Organisationen tätig.

Es war schön zu sehen, dass unsere Anlagen (Sportarena usw.) den Campbewohner noch immer viel Freude bereiten und dementsprechend oft genutzt werden.

Helft uns weiterhin, mit auch nur kleinen Spenden, dass wir die Möglichkeiten haben, diesen Leuten Aktivitäten und Beschäftigungen zu bieten.

18. Juli 2017, Eritreisches Essen mit anschliessender Party

Ermias und Safa unsere Freunde vom Alexyl/Derveni Camp haben Gestern Stunden in der Küche verbracht um den Campbewohner ein köstliches Essen vorzubereiten.
Zu Speis und Trank wurde getanzt, Pool, Tischtennis und Dart gespielt. Ein riesen Dankeschön an die Köche und alle die mit putzen geholfen haben! Danke hopeproject.net dass wir euer Zentrum brauchen konnten.

Die Situation in Griechenland für diese Männer ist sehr schwierig. Nach langen Monaten im Moria Camp auf Lesbo konnten einige aus Schwäche das Camp verlassen und aufs Festland umsiedeln, doch auch hat sich nichts an ihrer Situation geändert. Sie warten weiterhin auf das 1. Asylunterview und was dann geschieht weiss niemand.
Einer anderen Gruppe wurde bereits vor 4 Monaten Asyl gewährt und versprochen, dass man sie auf dem Festland besser unterbringt und nun haben sie sich im Alexyl/Derveni Camp wieder gefunden und hausen in einem Zelt.

Wir als Everyday, just a smile werden diese Haltung Griechenlands sowie auch der EU nicht akzeptieren. Jeder Mensch hat das Recht auf Liebe und Menschenwürde!

Auch die Jungs haben dem Ministerium sowie UNHCR einen Brief über die Zustände geschrieben. Bitte durchlesen und diese Menschen unterstützen. Mit einer Spende an Everyday, just a smile wird diesen Menschen direkt geholfen!

01. Juli 2017, Party zum Ende des Ramadans

Camp Alexyl/Derveni.
Zum Ende des Ramadans haben wir zusammen mit den anderen Organisationen und den Camp Bewohnern eine Party veranstaltet. Es wurde zu griechischer, arabischer, farsi, pakistani und eriträischer Musik getanzt und die schwierige Situation im Camp wurde für einen kurzen Moment in den Schatten gestellt.

Im Camp herrscht um die 40 Grad und es ist eine Schande, dass dieses Camp noch immer geöffnet ist und Menschen darin Leben müssen. Jede Woche werden single Männer von den Inseln oder der türkischen Grenze in dieses Camp gebracht. Single Männer und gemischte Nationalitäten, obwohl die Erfahrung in der Vergangenheit zeigte, dass dies zu vielen Problemen führte, scheint es dem Ministerium egal zu sein.

Die Menschen, welche zum Teil bereits Asyl in Griechenland haben, werden in dieses Loch gesteckt und hausen weiterhin in Zelte.
Ohne jeglichen Support, sollen sie auch die Sprache lernen oder ein Job finden um dann schlussendlich in eine Wohnung umziehen zu können. So werden in Europa Menschen behandelt, welche aus Kriegsgebieten geflüchtet sind und nichts mehr haben.

Andere warten immer noch auf Bescheid des Relocation Programms oder sogar auf das 1. Interview. Einige haben nicht mal Papiere, da in Thessaloniki Ministerium nur 5 Urdu Sprecher sind und somit ein Jahr vergeht, bis diese Menschen überhaupt aufgenommen werden. Ohne Papiere werden diese Menschen in Haft gebracht und schlussendlich wieder auf die Strasse versetzt.

Auch für uns ist es eine extrem schwierige Situation. Seit fast 1 1/2 Jahren kämpfen wir jeden Tag gegen diese unmenschliche Behandlung. Zurzeit haben wir nur noch gelegentlich Zutritt zum Camp, da wir, wie viele andere Organisationen, im neu angeforderten Registrierungsprozess stecken und es scheint, als würden freiwillige Organisationen, wie wir, in den Augen des Ministerium nicht mehr gebraucht.
Doch wir geben nicht auf! Helfen zusammen mit anderen Organisationen, die Menschen durch ihren Alltag zu begleiten und informieren an welchen Orten, sie welche Hilfe erhalten.

22. Juni 2017, Mehr Spiele fürs Alexyl/Derveni Camp

The Get Shit Done Team hat heute 4 neue Picknick Tische im Alexyl/Derveni Camp Installiert. Ein Riesen Jenga Spiel, ein Schach Set, Feuerstellen und Holz wurde ebenfalls gespendet. Vielen Dank!

Die Situation im Camp ist immer noch unmenschlich, doch wir geben weiterhin unser Bestes um den Menschen den Alltag zu erleichtern. Spiel und Aktivitäten vertreiben Zeit und zaubern ein Lachen!

Unterstützt uns dabei! Mit einer kleinen Spende können wir Grosses bewirken!

5 min. Investieren, einen kleinen Beitrag überweisen und den Menschen ein Lachen schenken, die weniger Glück als wir haben! Many thanks!

07. Juni 2017, Start des neuen Schneiderprojekts

Seit einem Jahr ist der Truckshop in den Camps rundum Thessaloniki aktiv und verteilt den Menschen Kleider.
Nun hat das Team von Truckshop einen Shop in Thessaloniki eröffnet. Dieser Shop ist für Camp-Bewohner, Flüchtlinge in Appartements, wie auch für hilfsbedürftige Griechen geöffnet.
Wir freuen uns, dass das Schneiderprojekt mit Camp-Bewohner vom Alexyl/Derveni wieder von neuem beginnt, aus diesem Grund hat Everyday, just a smile 2 neue Nähmaschinen gesponsert. Mustafa macht die Kleider passend und für Gross und Klein entstehen wunderschöne Exemplare.
Wer Kleider hat, die er nicht mehr braucht, nehmt Kontakt mit dem Truckshop team auf und hrlft mit dieses wunderbare Projekt am Leben zu erhalten.

05. Juni 2017, Kochequipment für unsere Freunde

Die Fastenzeit hält an, was nicht einfach ist bei diesem warmen Wetter. Im Alexyl/Derveni Camp gibt es immer noch keine Küche, doch die Camp-Bewohner mögen es, nach Sonnenuntergang ein vielseitiges Essen zu kochen. Damit sie das Gemüse, welches sie täglich vom Ramadan Projekt erhalten, zubereiten können, haben wir noch mehr Kochstationen, Pfannen und Löffel verteilt. Zusätzlich haben wir auf Grund der grossen Nachfrage für alle Rucksäcke abgegeben.

Im Drama werden die Ramadan Pakete dreimal in der Woche geliefert. Leider haben wir bis heute den Zutritt für das Camp Drama noch nicht erhalten, so dass wir die Pakete von draussen verteilen müssen.
Mit grosser Hilfe der Camp-Bewohner hat dies jedoch gut funktioniert.

02. Juni 2017, Eine eigene Wohnung

Nach 4 Monaten in Idomeni und einem Jahr im Camp Alexyl/Derveni konnten diese Jungs endlich aus ihrem Zelt in eine Wohnung in Thessaloniki umziehen. Dies waren noch die letzten Verbliebenen von den ursprünglichen Camp Bewohner. Vielen Dank Noná – Paten für Menschen auf der Flucht, dass ihr dies möglich gemacht habt!

25. Mai 2017, Zum zweiten Mal Ramadan in Zelten

Heute vor einem Jahr, wurde nach der Schliessung des wilden Camp in Idomenie, die toren des Alexyl/Derveni Camp geöffnet. 8 Menschen könnten heute diesen Tag „feiern“, denn sie warten noch immer in dieser erbärmlichen Fabrikhalle in ihrem Zelt.
Schattenspender wurden nach dem Sommer
Installiert, und Air-Heizungen konnten dem kalten Winter und dem Schnee, der in die Fabrikhalle drang, auch nicht trotzen.
Am kommenden Wochenende werden diese Menschen das zweite Mal Ramadan in einem Zelt in Griechenland verbringen.
Jeden Tag verteilen Freiwillige spezielle Ramadan Essenspakete an 6000 Menschen.
Mit dieser Geste können wir das Militär unterstützen, welches täglich Essen in den Camps verteilt.
Everyday, just a smile hilft mit diese Pakete im Alexyl und Drama camp zu verteilen.
Zusammen können wir Grosses bewirken.

19. Mai 2017, Sportequipment fürs Drama Camp

Besuch unserer Freunde im Drama Camp. Wir haben Spiele vorbei gebracht: Karten, Backgammon, Badminton und Beach Volleybälle. Auch unser Bluethoot Musikbox ist immer noch im Einsatz.
Never give up and Everyday, just a smile!

11. Mai 2017, Alle mögen Sport

Auch die neuen Camp-Bewohner lieben es zu spielen und für uns ist es wichtig, dass sie etwas im tristen Altag zu tun haben. Also haben wir zusammen mit den Jungs die Sportarena wieder eingerichtet, einen neuen Boxsack aufgehängt, einen Basketballkorb und ein Volleyball Netz installiert. Und wie immer ist es wunderschön anzusehen, wie die Menschen Freude haben.

02. Mai 2017, Geschichte unserer Freunde aus dem Camp Alexyl

Eine Geschichte unserer Freunde aus dem Camp Alexyl. Wenn Menschen wie Marionnetten hin und her geschoben werden.
Februar 2016 Ankunft im wilden Camp von Idomeni, das Tor zu Europa schliesst. 4 Monate unter unwürdigsten Bedingungen in Iglu-Zelte.
Juni 2016 Transfer in eine alte Fabrikhalle ausserhalb von Thessaloniki (Camp Alexyl). Schlafen und wohnen in Zelten.
Februar 2017 Transfer von 250 Camp Bewohner ins Hotel Mouries an der Grenze zu FYROM. Ein Paradies für Kinder und Jugendliche, da die Hotelanlage mit diversen Sportfelder und Kinderspielplätze bestückt ist.
April 2016, ein weiterer Transfer ins Camp Drama, 2 Stunden entfernt von Thessaloniki.
Wohnen und schlafen in umfunktionierte Industrieräume. Kinder spielen im Flur auf dem nackten, kalten Boden oder draussen beim Elektroverteilgebäude (Lebensgefahr). Kein Community-Center, kein Spielplatz, keine Aktivitäten, nichts! Beim Transfer wurden, Spielplätze, Fussball- und Volleyballfelder versprochen, doch die traurige Wahrheit sieht anders aus!
Wir hoffen, dass wir bald den Zutritt erhalten und eine Sportanlage bauen können, denn scheinbar ist die bereits zugelassene Organisation nicht liquid genug und sieht Aktivitäten nicht als wichtig an.
Diese Menschen liegen uns am Herzen und es schmerzt zu sehen, wie sich die Hoffnung und den Elan in Luft auflösen.

30. April 2017, We are back in Alexyl/Derveni Camp

Camp Alexy/Derveni we are back!
Vor etwas mehr als einem Monat haben wir das Camp verlassen. 20 unserer syrischen Freunde waren damals noch im Camp, mittlerweile sind es noch 8.
Es schien, als würde das Camp, wie viele andere rundum Thessaloniki, schliessen. Leider, aus unserer Sicht, wird es nun zu einem „Pushback-Camp“.
Wir sind zurück, haben unsere Arbeit im Camp wieder aufgenommen.
Zurzeit sind es gegen die 80 Menschen und noch mehr werden erwartet. Einige kommen direkt von den Inseln, andere waren bereits seit längerer Zeit in Camps, die nun geschlossen sind und Letzterer kamen über den Landweg aus der Türkei. Hauptsächlich werden nur Single-Männer hier einquartiert, diese stammen aus verschiedenen Ländern, wie Syrien, Irak, Iran, Pakistan, Afghanistan, Lybanon, Algerien und Yemen. Einige verlassen noch direkt nach der Ankunft das Camp und versuchen ihr Glück auf einem anderen Weg, doch die Meisten haben keine andere Wahl, als zu bleiben und zu hoffen.
Der Zustand des Camp hat sich nicht geändert, im Gegenteil es ist noch viel schlechter geworden! Die Neuankömmlinge werden in gebrauchte Zelte einquartiert und erhielten zum Teil auch bereits gebrauchte Decken.
Scheinbar sind nun viel mehr Organisationen im Camp angemeldet, doch weder deren Aktivitäten noch Verbesserungen können wir sehen.
Am Dienstag hat die wunderbare Linda bereits alle mit Schuhe (die Schuhe stammen vom Help RefugeesWarehouse) versorgt und heute haben wir gemeinsam mit dem TruckShop Team für alle Kleider verteilt.
Helft mit diesen Menschen ein würdiges Leben zu schenken!
Spenden werden 1 zu 1 eingesetzt und wir alle können einen kleinen Teil beitragen, denn jeder hat es verdient, mindestens einmal im Tag zu lachen.
Many thanks……Everyday, just a smile

27. März 2017, Goodbye Camp Alexyl/Derveni

Sommer 2016 ca. 600 Menschen werden in einer alten Fabrikhalle untergebracht. Ein Camp mit dem Namen Alexyl/Derveni. Eines von vielen Camps rund um Thessaloniki, welches nach der Schliessung des wilden Camps in Idomeni entstand. Die Camp Bewohner im Alexyl kommen alle aus Syrien, kurdischer Abstammung. Geflüchtet vor dem Krieg in Syrien, in der Türkei unterdrückt, auf dem Mittelmeer das Leben in die Hände der Schmuggler gelegt und nun in Griechenland zum Warten verdammt.

Im Sommer 2016 hat Everyday, just a smile ihre Tätigkeit im Camp Alexyl übernommen, nebst der Grossorganisation/Supervisor IOM (International Organization for Migration). IOM mit ihrem Millionenbudget wurden von den Camp-Bewohnern innerhalb eines halben Jahres 4-mal aus dem Camp verbannt. Mehr Worte braucht es dazu nicht.

Stand Mitte März 2017, 20 Menschen leben noch im Camp. Einige wenige Freunde aus Syrien und 2 Familien aus Afghanistan, welche von der Balkanroute zurückgeschickt wurden. IOM ist immer noch mit 5 Personen präsent und schafft es weder Aktivitäten mit den Camp-Bewohnern zu unternehmen, noch den Neuangekommenen Kleider und das Nötigste zu verteilen.

Everyday, just a Smile hat sich aus dem Camp verabschiedet, ist jedoch mit den Menschen, welche noch im Camp wohnen und auch mit denen, die bereits in Hotels oder Appartements untergebracht wurden, in engem Kontakt und bietet weiterhin Unterstützung an. Sämtliche Einrichtungen und Gegenstände, welche mit Euren Spenden finanziert wurden, haben einen neuen Platz im Softex Camp gefunden und werden von unseren Freunden der Organisation Intervolve für die Camp-Bewohner zur Verfügung gestellt.

Wir bleiben aktiv! Unterstützen die Organisation LEGIS an der Grenze Mazedonien-Serbien und helfen in naher Zukunft vor Ort auf der Balkanroute und weiter im Norden Griechenlands. Berichte werden folgen!
Helft mit! Auch mit einer kleinen Spende kann man Grosses bewirken.

Wir stehen für Liebe, Hoffnung und Gerechtigkeit. Jeder Mensch hat es verdient, mindestens einmal im Tag zu lachen!!!
Many Thanks!

07. März 2017, Wiedersehen auf Chios

Nach über einem Jahr dürfen meine Freunde aus Syrien ihre Eltern und Brüder in die Arme schliessen. Nach der Ankunft der Eltern und Brüder letzte Woche auf Chios, bin ich mit meinen Freunden nach Chios gereist und durfte einen äusserst glücklichen Moment mit der Familie teilen. Die Familie befindet sich in einem Militärcamp auf der Insel. Trotz dieses glücklichen Momentes wurde mir einmal mehr bewusst in welchen unwürdigen Anlagen die Menschen leben müssen.
Viele Campbewohner leben seit fast einem Jahr in Boxen, meist ohne Bett. Frauen und Kindern sind täglich Gefahr von Überfällen ausgesetzt und gehen nicht alleine auf die Toilette. Betreffend Toilettenanlage (siehe Bilder) einfach nur unwürdig.
Ich hoffe, für alle Menschen vor Ort, dass Ihre Reise bald weitergeht an einen Ort mit mehr Würde und Liebe.
Everyday, just a smile wird sich weiterhin für diese Menschen einsetzen, denn dies ist nicht akzeptabel.

16. Februar 2017, Gitarren Unterricht im Camp Alexyl

Camp Alexyl
Seit Gestern geben wir im Camp Alexyl Gitarren Stunden. Narürlich for free!
Der Unterricht findet jeden Tag statt.
Die Finger schmerzen bereits, aber es wird trotzdem fleissig geübt.
Music for a better world!!!

4. Februar 2017, Lebensmittel und Hygieneprodukte für die Leute im Hotel in Kilkis

Weiterer Besuch bei den Menschen im Hotel nahe Kilkis….
Verteilung von Essen und Hygieneprodukte….we don’t leave them alone!
Morgen fahren wir an die Grenze Mazedonien-Serbien und werden dort die Menschen in der Kälte unterstützen…. News werden folgen
Everyday, just a smile

31. Januar 2017, Support im Hotel in Kilkis

250 Menschen vom Camp Alexyl wurden in einem Hotel nahe der Grenze Mazedoniens unterbracht, doch leider ist die Unterstützung nicht vorhanden. Wir haben Tee, Zucker, Kaffee, Wolle und eine Musikbox gebracht.
Wir kämpfen weiter für die Zukunft dieser Menschen und deren Kinder. Helft mit….

DSC01720DSC01721

AXCC6193DSC01724JKTJ3667DSC01725

27. Januar 2017, Community Center Camp Alexyl

Nach 3 Monaten haben wir endlich unseren Raum erhalten, somit konnten wir einen weiteren Meilenstein realisieren und für die restlichen Campbewohner einen Spiel- und Arbeitsraum einrichten. 2 Nähmaschinen, einen Fussballtisch, TV, Playstaition und etliche Denkspiele.
Wir hoffen, dass wir damit den Campbewohner den tristen Alltag etwas versüssen können. Everyday, just a smile!

24. Januar 2017, Wir sehen uns …..

Camp Alexyl, letzte Woche konnten 250 Menschen das Camp verlassen, 80 Menschen sind noch immer im Camp. Die Hoffnung, dass die Menschen nun in den Hotels glücklicher sind, ist erloschen nach dem ich Gestern die Anlage besucht habe. 2-3 Familien wurden in ein Appartement einquartiert. Die Räume sind jedoch zu klein für 2 Familien. Einige haben keine Heizungen und kein Wasser. 2 mal täglich erhalten sie warme Mahlzeiten, doch ansonsten fehlt es an allem. Wir werden nun die Menschen auch im Hotel unterstützen und ihnen das nötigste bringen. Gestern haben wir bereits Wolle verteilt, damit sie wenigstens etwas zu tun haben.
Das Camp haben wir nun 3 Tage aufgeräumt, damit keine Krankheiten ausbrechen.
Wir geben nicht auf!

10. Januar 2017, Heizungen gegen die Kälte

Camp Alexyl füllt sich mit Schnee.
Wir sind in vollem Einsatz, da es leider auch in die Hallen hinein schneit. Die grossen Organisationen mit dem vielen Geld wurden nicht gesichtet im Camp, eine Schande!
Wir haben nun alle mit zusätzlichen Heizungen und warmen Socken beliefert und versucht die Zelte dicht zu machen….
Ich wünsche euch eine einigermassen warme Nacht meine Freunde!

8. Januar 2017, Emergency Camp Vagiohori

Auch heute haben wir wieder Nothilfe geleistet. Das Camp Vagiohori nahe der Grenze Bulgarien besitzt kein Strom, keine Heizungen und die Zelte sind draussen. Mittlerweile sind alle Wasser Pipelines rund um Thessaloniki eingefroren, somit könnt ihr euch vorstellen wie kalt es ist. Einige Menschen im Camp Vagiohori sind mir ohne Schuhe und Socken entgegen gekommen und haben gezittert. Nun ich weiss nicht was in den Herzen vieler Menschen abgeht, aber was hier geschieht ist Menschenverachtend und schlicht und einfach herzlos und unverständlich!!
Ein Mann hat mich gefragt, kannst du dir vorstellen, wie wir schlafen?
Ich hatte keine Antwort!

7. Januar 2017, Aushilfe im Camp Oreokastro

Das Camp Oreokastro besitzt keine Heizungen, die Menschen frieren, da es nun gefühlte -20 grad ist in Thessaloniki. Also haben wir Aushilfe geleistet und 4 Stunden Handschuhe, Decken und Halstücher verteilt. InterVolve hat alles organisiert, grossartig!
Hoffen wir nun, dass die Menschen im Camp einigermassen warm einschlafen können….

6. Januar 2017, Besuch im Magic Park von Thessaloniki

Camp Alexyl, Ausflug zum Magic Parc in Thessaloniki
Vielen Dank an InterVolve und Help Refugees, dass ihr diesen Tag für unsere Campbewohner ermöglicht habt. Es war eisig kalt aber wunderschön! Die Kids sind alle happy!!!
Thank you very much….

5. Januar 2017, Wir sehen uns….

Camp Alexyl
Heute erfüllt mich Trauer und Freude zur gleichen Zeit. Seit dem April begleite ich diese Menschen und mit vielen ist eine Liebe entstanden. Einige dürfen heute nach langer Zeit warten in eine Wohnung umziehen, 4 Stunden entfernt von Thessaloniki. Ich freue mich sehr für diese Menschen und ich hoffe, dass nun ein schöneres Leben anfängt. Vielen Dank meine Freunde, ich werde euch nicht aus meinem Herzen lassen und wünsche euch alles Glück der Welt, wir sehen uns!
Everyday, just a smile

4. Januar 2017, Sportarena für das Alexis Camp

Ein gemeinsames Werk mit den Campbewohner ist vollbracht. Ein kleiner Freizeitvergnügungspark, welcher ab heute täglich von den Campbewohner genutzt werden kann. Sitzecke, Tischfussball, Dart, Ping-Pong, Fitnessgeräte, Boxtraining, Kickboxring und Fussballcage. 
Box- und Kickboxtraining wird 3-4 mal wöchentlich unterrichtet. Für heute Abend sind bereits 15 Jugendliche angemeldet.

Everyday, just a smile dankt allen Spender. Mit eurer Unterstützung sind solche Projekte realisierbar!
Many thanks

25. Dezember 2016, Alexis Camp, wir feiern Weihnachten

Merry Christmas aus dem Camp Alexyl
Gemüsesuppe, Wein und Gebäck für alle!
Hier feiern Menschen mit verschiedenen Religionen zusammen. Auch wenn ich meine Familie vermisse, bin ich stolz ein Teil dieser wunderbaren Menschen zu sein!
One love from greece to the world!!!
Everyday, just a smile….

24. Dezember 2016, Backen für Weihnachten

Weihnachtsgeschichte aus dem Camp Alexyl / Thessaloniki
Auf den Bildern seht ihr mein Freund Zakaria und seine Brüder. Sie stammen aus Syrien, sind Kurden und seit 5 Jahren auf der Flucht. Syrien, Türkey und jetzt Griechenland. Ihre Eltern sind immer noch in der Türkey, da das Geld nicht für alle gereicht hat. Unsere Freundschaft hat im April in Idomeni begonnen und beide hätten nicht gedacht, dass wir 6 Monate später an Weihnachten immer noch in Griechenland zusammen sind.
Er wünscht sich nichts zu Weihnachten, doch er wünscht sich jeden Tag ein normales Leben mit Arbeit, Würde, Friede und Liebe. Zakaria war vor dem Krieg in Syrien Bäcker/Confiseur. Ich habe ihm nun 2 Tage seines alten Lebens geschenkt und schaut was er daraus gemacht hat. 1000 wunderbare Biscuits für die 400 Menschen im Camp Alexyl.
Wenn ihr heute oder morgen die Kerzen am Weihnachtsbaum anzündet, dann denkt doch wenigstens nur einen Moment kurz an all diese Menschen ohne zuhause, ohne Familie, an die Menschen auf der Flucht. Schenkt ihnen mit diesen Gedanken und dem Licht der Kerze ein Stück Hoffnung und Liebe. 

Im Namen von Everyday, just a smile wünsche ich euch allen ein frohes Weihnachtsfest mit euren Familien und Freunden…. danke, dass ihr an uns denkt!

23. Dezember 2016, Mehr Wolle

Auch diese Woche haben wir Wolle verteilt und den Frauen vom Camp ein Lachen auf die Lippen gezaubert.

20. Dezember 2016, Everyday, just a smile Lounge im Alexil Camp

Camp Alexyl, nach 3 Tagen Arbeit ist die Everyday, just a smile Lounge endlich fertig. Kochen, spielen, tanzen oder einfach gemütlich zusammen sitzen. Ein gemeinsames Werk mit den Camp Bewohner…. many thanks ihr seit grossartig!!!
Lachen, Liebe, Frieden

19. Dezember 2016, Alexis Camp 1. beim Fussballturnier in Thessaloniki

Alexyl Camp, gewinnt das Fussballturnier in Thessaloniki!!! Ich bin so stolz auf euch, Jungs!!!

18. Dezember 2016, Wasserkocher für alle

Für alle Zellte im Camp Alexyl Wasserkocher. Mittlerweile konnten eigene Familien mit Bebes in ein Hotel ziehen, trotzdem sind immer noch 400 Menschen im Camp und harren in der Kälte aus. Immer noch gibt es kein warmes Wasser….

29. November 2016, Mehr Wolle

1000 Euro für die erneute Lieferung der Wolle. Ein kleiner Beitrag für diese Menschen, die viel mehr Wert sind.

Leider ist auch der Schnee eingekehrt. Dies ist der zweite Winter, der diese Menschen in Zelten verbringen ohne hegliche Heizung und warmes Wasser!! Was ist falsch mit uns? Was geht mit der Regierung in Griechenland? Wo sind all die Gutmenschen? Was ist die EU?
Eingesperrt in Griechenland und wir Leben das Leben unter der Sonne…. so schwach sind wir geworden.

26. November 2016, Projekt Kleider

Camp Alexis. Was für ein wunderbares Projekt von unseren Jungs im Camp!!!

Projekt Clothes Camp Alexyl/Derveni

25. November 2016, Es wird gestrickt

Camp Alexyl / Thessaloniki es wird gestrickt und weiter entstehen wunderschöne Exemplare. Neue Lieferung der Wolle wurde diese Woche wieder durchgeführt….don’t stop to knitting!
Ebenfalls haben wir wieder Kleider und Schuhe für alle im Camp verteilt.
Mit Liebe erreicht man die Herzen der Menschheit, wer denkt diese Menschen sind Terroristen, hat keine Ahnung von Liebe!

20. November 2016, Der Winter ist hier, doch nichts passiert

Griechenland, Thessaloniki Camp Alexyl. Mittlerweile ist der Winter gekommen. 7 Grad Celsius. Die Menschen im Camp frieren, die Nächte im Zelt sind unerträglich und die Regierung von Griechenland rührt keinen Finger! Es gibt immer noch kein heisses Wasser und auch keine Heizmöglichkeiten. Kleine Heizkörper können wir nicht liefern, da der Strom nicht ausreicht. Wir verhandeln mit der Regierung, doch es ist ein Spiel auf Zeit. Was tun?
Auf jedenfall geben wir nicht auf und kämpfen weiter!
Jeder, der zuhause in der warmen Stube sitzt, denkt einmal an diese Menschen. Wir brauchen jede Hilfe, jeder Franken wird eingesetzt und jeder Franken wird benötigt!
Wir brauchen dein Herz für diese Menschen, ein Zeichen von Liebe!!!

9. November 2016, Wolle für die Menschen im Camp Alexis

Camp Alexyl, während in den USA nach der Wahl Jubel oder Empörung dominiert, ist der Alltag im Norden Griechenlands immer noch unverändert. Ein kleiner Lichtblick wurde gestern mit der erneuten Wollen Verteilung geschenkt und mit den daraus resultierten Pullover, Kappen und sonstige Acessoires….

Wer denkt, dass nach der Schliessung des wilden Camps Idomeni, die Menschen nun mehr Würde haben und besser Leben, der ist auf einem Auge blind….

30. Oktober 2016, Musikbox für das Camp Alexyl und es wird getanzt!

Eine Musikbox für das Camp Alexyl! Start der wöchentlichen „Kinder Dance Academy“. Spass und Freude, damit die Zeit dich nicht tötet…

28. Oktober 2016, Rundgang durch das Camp Alexyl

Einen Rundgang durch das Camp Alexyl im Norden Griechenlands. Hier leben fast 500 Menschen! Vergangenheit ist: Flucht aus Syrien, mit dem Schiff über die Todesfalle Mittelmeer, 4 Monate im wilden Camp von Idomeni und seit nun 5 Monaten in diesem Camp und wer weiss wie lange noch?
Wie genau soll man so überleben? Ich weiss es nicht…. aber die Menschen hier haben keine andere Wahl!
Help is needed!!

26. Oktober 2016, Wöchentliche Wolle Lieferung

Camp Alexyl es wird gestrickt und gestrickt! Also haben wir wieder Wolle und Nadeln geliefert! Zurück kommt Freude und Härzlichkeit von diesen wunderbaren Menschen!!!

24. Oktober 2016, Tee, Kaffee und Zucker fürs Camp Alexyl

Tee, Kaffee und Zucker für alle im Alexyl Camp….Ja, leider auch dies haben die Meisten nicht! Also haben wir auch dies gespendet…

19. Oktober 2016, Es wird gestrickt!!

Direkt aus dem Alexyl Camp im Norden Griechenlands. Mittlerweile haben wir 500 Menschen mit Winterjacken versorgt. Dies brauchte einige Stunden und eure Spenden. Ebenfalls haben wir zusammen mit Alex den Menschen im Camp eine neue Beschäftigung gegeben und sie lieben es! Wir spenden nun wöchentlich Wolle für ungefehr 135 Menschen. 1. gibt dies eine Beschäftigung, 2. werden warme Kleider für den Winter gestrickt! Wunderschön wie viele verschiedene Teile daraus resultieren, schaut selbst…..

15. Oktober 2016, Winterjacken für Alle im Camp Alexyl

Was tut man, wenn man 500 Menschen mit Winterjacken versogen darf? Gute Organisation, gute Nerven und eine Menge Freude ist die Voraussetzung…. wir hatten dies! Nun hoffen wir, dass alle im Camp Alexyl ein wenig Wärme haben! Go on for these beautiful guys!

12. Oktober 2016, Phrasebook in Englisch, Deutsch, Griechisch, Kurdisch und Arabisch

Die Menschen im Alexyl Camp lernen jetzt Englisch, Deutsch und Griechisch! Linda organisierte in Holland ein Phrasebook, welches von der Universität Leiden gesponsort wurde, vielen vielen Dank!
Heute war haben wir die Books verteilt….

1. August 2016, Zurück aus dem Norden Griechenlands (Bericht mit Kurzfilm)

Mein Pass ist rot, mit einem weissen Kreuz drauf. Der Blick des Zöllners dauert keine zwei Sekunden. Ein Handfuchteln und willkommen zurück, Herr Zürcher. Zuhause öffne ich meinen Atlas und versichere mich noch einmal, ob es wirklich nur eine Welt gibt. Würde ich es nicht vor mir sehen, wäre ich mir sicher, dass es eine Lüge ist. Für mich bleibt es eine Lüge. Gestern noch im Norden Griechenlands, wo tausende von Menschen, keine Rechte mehr haben. Tausende von Menschen dahin vegetieren, als hätten Sie kein Leben verdient. Heute zurück in der Heimat, willkommen im Paradies, als würde es diese eine Welt, diese Menschen, zwei Stunden Flugzeit entfernt, gar nicht geben.
War vor 3 Monaten im wilden Camp von Idomeni noch so was wie Hoffnung vorhanden, verschwindet diese nun von Tag zu Tag immer wie mehr. Du siehst es in den Augen dieser Menschen und deren Kinder. Traumatisiert vom Krieg, von der Flucht und nun vom Kampf für das tägliche Überleben in den sogenannten Camps. Es sind staubige, zerbröckelnde Fabriken, welche nun mit hunderte von Zelten gefüllt sind und ausserhalb dieser Fabriken noch einmal Zelte soweit das Auge reicht, direkt der Sonne und den täglichen 40 Grad ausgesetzt. Rundherum ein Stacheldraht, damit man nicht vergisst, dass du dich in einem Flüchtlingscamp befindest.
Will mir nun jemand sagen es gebe nur eine Welt?

Die Terroristen der Daesh wollen einen Islamischen Staat, aus diesem Grund wird gemordet und Krieg geführt. Russland und Amerika will Öl und Petrol aus diesem Grund mischen sie kräftig mit. Baschar al-Assad diktiert Syrien und verübt seit Jahren Kriegsverbrechen. Europa lässt die Flüchtenden nicht einreisen und schwächt damit Griechenland noch mehr. Es schliesst die Grenzen, weil wir diesen Menschen scheinbar nicht trauen oder weil wir eben nichts von unserem Paradies hergeben wollen. Wir nehmen den Tod von tausenden von Menschen in Kauf! Nun, ich möchte uns nicht mit Terroristen oder Kriegsverbrecher vergleichen, doch frage ich mich, wie weit wir noch davon entfernt sind?!

Ich danke für jede Minute, welche ich mit diesen wunderbaren Menschen verbringen darf.
Es ist eine Bereicherung und gibt mir das Gefühl am Leben zu sein. Ihr habt mich beschenkt mit eurem Herzen. Ihr habt mir die wichtigsten Elemente des Lebens, wie Solidarität, Menschenrechte, Glaube, Hoffnung, Verzeihung, Friede, Wille, Loyalität, Nächstenliebe, Glück, Gesundheit und Hingebung vor Augen geführt. Ich könnte noch so viel aufzählen und trotzdem würde ein Dankeschön nicht ausreichen.
Ich werde traurig, wütend und fühle mich hilflos, weil ich ihnen nicht das geben kann, was sie wirklich verdienen und weil sie immer wie mehr in Vergessenheit geraten.
Das dürfen wir nicht zulassen!

Alle, die mein Projekt „Everyday, just a smile!!“ unterstützen, welche in irgendeiner Form etwas gespendet haben, vielen, vielen Dank dafür!! Ihr schenkt diesen Menschen ein Stück Hoffnung, ein Stück Glauben und ein Stück Leben. Am 1. Oktober wird mein Projekt weitergehen, zurück nach Griechenland, zurück zu diesen Menschen, die unsere Hilfe bitter nötig haben. Ebenfalls geht die Reise mit „Everyday, just a smile!!“ bis nach Kolumbien. Dort werde ich in dem Armenviertel Paraiso/Bella Flor von Bogotà ein Projekt unterstützen, in welchem ich bereits vor vier Jahren tätig war.

Wer denkt die Welt sei schön, das ist sie! Jedoch leider auch genau so grausam und dunkel. Öffnen wir doch gemeinsam die Augen und schauen auch zu den Schauplätzen, an welchen Nichts ist, wie es sein sollte, jedoch Menschen leben, wie du und ich.
Many Thanks….

Im folgenden Video seht ihr Eindrücke, die während meines Einsatzes in den Camps entstanden sind.
Bis bald…….
„Everyday, just a smile!!“

31. Juli 2016, Ausflug ans Meer mit Freunden vom Camp Alexyl

Ein Tag am Meer. Man miete einen Personenbus und fährt mit diesen wunderbaren Menschen ans Meer. In diesen Momenten kannst du das glänzen in den Augen sehen. Wie Kinder spielen Sie für 3 Stunden nonstop im Wasser. Ich versuche einigen Schwimmen beizubringen und Sie sind äusserst lernfähig, weil sie eben einen grossen Willen haben.
Beim gemeinsamen Abendessen am Meer, inkl. Sonnenuntergang, sagt einer: „Vielen Dank Rafi, heute habe ich mich nach langer, langer Zeit wieder einmal wie ein Mensch gefühlt!“

Mit eurer Spende scheckt ihr diesen Menschen einen Moment von Glück, ein Stück Hoffnung und vielleicht sogar den Glauben an das Leben!
Vielen Dank!

 30. Juli 2016, Camp Alexyl

Es geht weiter….
Zusammen mit meinen kurdischen Freunden konnte ich im Alexyl Camp eine Schule einrichten. Dies auch dank eurer Spenden!
Gross und Klein nehmen an diesem Unterricht teil, der von nun an jeden Tag einmal stattfindet. Es wird gemalt, gespielt und Englisch unterrichtet.
Die Solidarität ist gross und die Hoffnung bleibt bestehen.
Schlechte Nachrichten kommen jeden Tag, doch es wird jeden Tag weiter gekämpft!
Ich beneide diese Menschen!
Auch wenn es jeden Tag schwieriger wird, wir lachen immer noch gemeinsam und wir glauben immer noch an das Gute!

Vielen Dank, dass auch ihr an diese Menschen glaubt!
„Everyday, just a smile!!“

 29. Juli 2016, Camp Alexyl

Flüchtlinge im Camp stehen gemeinsam zusammen gegen den Terror in Europa und Syrien und wir interessieren uns nur für die Anschläge in Deutschland, Frankreich und Belgien.
Oder hat jemand diese Woche in irgendeiner Zeitung vom Terroranschlag in Qamishlo, nahe der Türkischen Grenze, gelesen?
Thanks my brother Zakarya and Camp Alexyl for your Solidarity!!

28. Juli 2016, Camp Frakapor und Camp Alexyl

Während im Frakapor Camp Michael Räber mit schwizerchruez.ch ihren unermüdlichen Aufbau von Food Shops, Schulen und Spielräume weiter voran treibt, habe ich auch hier eine Musikbox gebracht. Und siehe da, Kinder und Erwachsene tanzen und lachen. „Music is the key!!!“
Weiter treibe ich meine Arbeit im Alexyl Camp voran. Auch hier wird nun Fussball und Basketball gespielt und sie lieben es!
Weitere Spenden wurden für Kleider eingesetzt, welche spezifisch für Kinder oder Erwachsene ausgesucht wurden, die seit ca. 8 Monate nur ein Shirt bzw. eine Hose haben. Ebenfalls konnte ich eine kommende junge Mutter beglücken, die in ca. einer Woche ihr Baby im Camp zur Welt bringen wird, in dem ich ihr einige Baby Kleider besorgte.

Ich sehe Menschen, die so stark sind. Die hoffen, glauben und nicht aufgeben. Doch ich sehe auch Menschen, die aufgeben und jeden Tag langsam vor sich hin sterben!
Was würden wir tun? Wir wissen es nicht!

Was ich jedoch weiss, ist: Ich werde diese Menschen hier nicht aufgeben!

 24. Juli 2016 Camp Alexyl Thessaloniki

Da sind sie, diese Momente, diese unbezahlbaren, nicht in Worten fassende Ereignisse. Sie geschehen in einer Welt, die so nah und doch so weit weg ist. Eine ganze Nacht unter Menschen, die grösstenteils einfach ignoriert werden.
Meine Freunde im Alexyl camp striken seit 2 Tagen gegen das Essen, welches ihnen ausgehändigt wird. Wir würden dies keine 2 Tage essen, sie jedoch bereits seit 3 Monaten und wer weiss, wie lange noch!
Also, habe ich mit eurer Spende 52 Stück Elektrokochplatten gekauft (pro 2 Zelten, eine Platte), für die Kinder einen Basketballkorb, Volleybälle, Fussbälle und zwei Tore.
Und da war er der Abend. Musik, Tanz, Glück, Freude und ein Smile bis tief in die Nacht.
So wenig gemacht und soviel erhalten, unbezahlbar!!!! (see the pictures)

„Everyday, just a smile!!“ Untertützt mein Projekt und helft diesen Menschen…..
Vielen Dank euch allen!!!!

21. Juli 2016 Camp Frakapor und Softex in Sindos / Thessaloniki

Unmöglich gibt es nicht! Denn wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!
Gestern habe ich mir auf illegalem Weg, Zutritt in ein Camp,nahe Thessaloniki, verschafft. Was ich dort angetroffen habe sind Menschen/Kinder, die man einfach langsam sterben lässt. Mir wurde das Essen gezeigt und ehrlich gesagt, ich würde lieber meine eigene Scheisse fressen!
Der Zutritt wird für Helfer gesperrt, Warum? Nobody knows….
Keine Schule, kaum Wasser, keine Beschäftigung, überall Moskitos und Fliegen, kaum Essen, kurz gesagt eine Schande!
Heute bin ich wieder hin gefahren und habe mit eurer Spende Fussbälle und 2 Tore hineingebracht und der Polizei erklärt, dass ich erst weggehe, wenn die Kinder am Fussball spielen sind.
Danke Michael Räber (schwizerchruez.ch), dass ihr demnächst beginnen könnt in diesem Gott verlassenen Camp Hilfe zu leisten!
In einem weiteren Camp habe ich Gestern eine Bluethoop Musikboxe gebracht und konnte 3 Refugee Freunde animieren, dass von nun an jeden Abend ca. 2 Stunden mit den Kindern gesungen und getanzt wird (siehe video).
Liebe Freunde, mit eurer Spende macht ihr dies alles möglich! Vielen, vielen Dank!
Morgen wird einen weiteren ereignisvollen, harten und langen Tag werden und ich freue mich sehr darauf! Mehr dazu bald….
Many thanks!

 20. Juli 2016, Camp Softex in Sindos / Thessaloniki

Der 1. lange Abend im Softex Camp in Sindos geht zu Ende. Welch ein herzlicher Empfang meiner Freunde aus Syrien. Schön euch wieder zu sehen! Auch wenn der Ort nicht derjenige ist, welcher ich euch bei meiner Abreise aus Idomeni gewünscht habe.
Ihr seit Helden mit einem Herz aus Gold!

14. Juni 2016, Zurück aus Idomeni (Bericht mit Kurzfilm)

Als könnte ich dein Lachen und deine glänzenden Augen vergessen. Könnte ich es, ich würde es trotzdem nicht machen . Doch ich kann es nicht. Der Glanz in deinen Augen steht für die Hoffnung, doch weiss ich nicht, woher du diese Hoffnung noch nimmst. Doch dein Lachen verrät mir, dass du noch nicht aufgegeben hast an das Leben zu glauben. Ich bewundere dich!!

In mir ist eine Leere, eine Trauer, eine Wut. Nicht, weil ich müde bin durch die Tage bei dir in Idomeni. Nein, weil ich müde bin zu sehen, dass Menschenrechte im Sauber Staat Europa nicht mehr existieren.
Idomeni war eine vergessene Welt und du als MENSCH warst mittendrin. Eine Schande, dass es diesen Ort überhaupt gab, eine Schande, dass du ein Teil davon warst.
Wir tragen die Schuld für euer Leid und lassen euch ausbluten, als hättet ihr kein Herz und keine Seele.

Immer wieder sitze ich mit dir, deinen Brüdern und Freunden im Camp zusammen und immer wieder erhasche ich eure leeren Blicke, gefolgt mit den hoffnungslosen Worten: „Why doesn’t Europe open the boarder, they don’t want to help us?“
„No, Zakarya the boarder will not go open and no, they don’t want to help you!“ und ich schäme mich……. wir nehmen uns in den Arm und beginnen zu weinen.
Ich kann dir keine Hoffnung geben, fühle mich hilflos. Kann dir keinen Glauben schenken, da es mir schwer fällt zu glauben . Und ich kann dir kein Versprechen für das Leben geben, weil ihr für die Meisten gar nicht am Leben seid.
Wir versuchen wieder zu lachen, „Everyday, just a smile!!“, so auch an meinem letzten Tag in Idomeni. So haben wir es immer gemacht, nach Trauer und Enttäuschung ein Lachen für die Hoffnung, für die Liebe und das Leben.

Idomeni ist Geschichte. Griechenland hat die Bulldozer vorgeschickt und Europa muss nun keine Storys mehr erfinden. Eltern mit ihren Kindern fliehen ein weiteres Mal. Wohin? Ungewiss! Familien werden getrennt, neue Freundschaften wieder zerrissen. Goodbye Idomeni, schon sehr bald wird kein Wort mehr darüber fallen, doch bei dir wird es wie ein Schleier über dem Herzen hängen, wie deine Zeit im Krieg und deine Reise übers Meer.
Ihr seid die Helden mit euren Geschichten und eurem Mut. Das Gefühl lässt mich nicht los, für euch da zu sein, mit euch Zeit zu verbringen, euch festzuhalten und euch ein Leben zu schenken.

Ein Teil von mir ist in die Schweiz zurückgekehrt. Ich funktioniere. Tage, da ich nicht mehr bin als eine Maschine. Doch immer wieder gibt es diese Auszeiten, an denen ich mich hinsetze, die Bilder durch mein Herz rauschen und ich beginne zu weinen. Es fällt mir schwer zu lachen und zu fühlen. Es fällt mir schwer nicht gelähmt zu sein, nicht wütend zu sein, nicht ein Gefühl der Ohnmacht zu spüren. Trotz alldem, ich werde nicht aufgeben, wie du es auch nicht machst!

Wo bist du jetzt? Hast du den Weg über die Grenze geschafft? Ein Weg mit Schleppern, welche dir das letzte Geldstück entnehmen. Oder bist du in einem der neuen Camps, welche keine Hygiene, kein Trinkwasser und zu wenig Essen vorweisen, welche durch das griechische Militär kontrolliert werden und nicht mehr hergeben, als ein altes Gefängnis – umringt mit Stacheldraht und ohne Zugang für Helfer und Besucher. Wohin führt deine Reise? Wann und wo wird dein Leben beginnen? Ein Leben in Würde und Frieden? Ich suche nach einer Antwort, doch weiss ich, dass die Antwort schon lange im Raum steht, doch akzeptieren kann ich sie nicht und ich will es auch nicht!

Ich komme zurück und werde dich finden. Wir werden gemeinsam lachen, eine Zigarette rauchen, ein Bier trinken und ich werde versuchen dir einen Moment zu schenken, einen Moment des Lebens…. „Everyday, just a smile!!“

Nach meinen Tagen in Idomeni im April/Mai bin ich immer noch schockiert. Über 50% der Geflüchteten sind Kinder! Kinder, die noch gar nicht realisieren, dass wir ihnen das Leben nehmen.
Bedenken wir, dass in den Camps zurzeit bis zu 40 Grad herrschen und alles, was diese Menschen erhalten, sind: 1 Tomate, 1 Orange, 1 Stück Brot und 0.75dl Wasser!!

Es fehlt es an Essen, Trinken, Kleider, Zelte, Hygieneartikel, Insektenspray, Schulen, Sportaktivitäten, Würde, Privatsphäre, Leben und und und….
Schon mit einer Spende ab CHF 5.- kann so viel erreicht werden. Helft mit und sendet ein Zeichen für Frauen, Männer und Kinder in Not. Ein Zeichen für das Leben.

Unter dem Namen „Everyday, just a smile!!“ werde ich im Juli zurück nach Griechenland kehren und versuchen den MENSCHEN in den Camps das Leben mit wenigen Mitteln zu erleichtern.
Für eure Solidarität und Unterstützung wären ich und die MENSCHEN vor Ort unglaublich dankbar.

13. Mai 2016, Dank an meine Freunde aus Idomeni

Seit einer Woche zurück aus Idomeni, zurück in der Schweiz und immer noch ohne Worte. Was habe ich 2 Wochen in Idomeni gemacht? Soviel und doch Nichts! Ich habe keine Heldentat vollbracht, weil die Helden sind diese Menschen! Jeden Tag kämpfen sie für ein Stück Leben!

Ich bedanke mich bei allen, die mich auf irgendeine Weise unterstützt haben. Danke an Barbara, Filu und Roman, die mich in Ihrer Wohnung aufgenommen haben. Vielen Dank an Lena und Willy vom Human Rights Projekt. Barbara Lena und Chandra für das Chai Tee Projekt. Danke allen Volunteers Wony, Linda, David, Alex und Mohamed. Ein Riesen Dankeschön geht an Cyril Roman, you are the greatest! Doch am Meisten danke ich den Helden und deren Begegnungen. Danke für euer Lachen, eure Herzlichkeit, Hoffnung, Mut und Wille. Ich werde euch nie vergessen und ich hoffe und glaube, dass wir uns in einer besseren Welt wieder sehen!
Don’t forget to smile, to hope, to believe! You all are wonderful guys with so many good different characters and such a wonderfull heart! Thanks so much for letting me know all of you! I know, we will see us in an other, better place! Never forget all of you!

03. Mai 2016, Camp Idomeni

Idomeni, ein Ort wird vergessen! Gestern strömenden Regen und die Leute standen trotzdem 2 Stunden in der Warteschlange für ein Stück Brot, eine Tomate, ein Ei und eine Orange. Seit 3 Monaten wohnen diese Menschen in einem kleinen Igluzelt, dass nun ihr zu hause ist. Maruf mit seiner Frau hat 3 kleine Kinder, eines davon hat oft über 40 Grad fieber und einen Augenkrankheit, welche das Sehvermögen beträchtlich einschränkt.

Soviele Tränen, so viel Leid und trotzdem haben so viele das Lachen nicht verloren! Bitte, denkt mal alle nur eine Minute darüber nach, ob dies wirklich unsere Welt sein soll, Danke!

26. April 2016, Camp Idomeni

Alle, die blind durch die Welt laufen. Menschen, die nicht bereit sind etwas herzugeben, nicht über die Grenzen hinaus schauen, lest weiter oder hört hier auf.

Es ist dunkel, bin mit 10’000 MENSCHEN in Idomeni vor einer verschlossenen Grenze. Erhalte tausende von Lachen, von Tränen und und und…Die Kinder springen mit offenen Armen auf mich zu, wollen umarmt werden und sind auf der Suche nach einem kleinen Stück Liebe. Hoffnung und Glaube sind stärker als an jedem anderen Ort. Doch wir zerstören alles! Lebst du auch mit deinem Herz?

Das hier ist kein Hilferuf, keine Bestimmung! Denkt nur einmal darüber nach, ob diese Menschen nicht auch Liebe, Glück und Hoffnung wollen. Jeder hat es verdient! Verdient einfach zu leben!